Willkommen bei der THEA

Wir sind mit Sicherheit die kleinste aller Bildungseinrichtungen auf dem Gebiet der Veranstaltungstechnik, aber die Größe allein ist mitunter nicht entscheidend… THEA – die Nette aus Thüringen…

 

 

Aktuelle Bildungsangebote 2017/2018


Sachkundiger für Veranstaltungsrigging nach SQ Q2 – Level 3

Ziel:
Weiterbildung zur Erreichung der Qualifikation „Sachkunde für Veranstaltungsrigging“ nach SQ Q2.
Der Sachkundige für Veranstaltungsrigging LEVEL 3 verfügt über die Kompetenzen für Riggingtätigkeiten, die über die Tätigkeiten des Sachkundigen für Veranstaltungsrigging LEVEL 2 hinausgehen.

Diese Tätigkeiten sind z.B.:

  • Koordinieren des gesamten Gewerkes Rigging
  • Erstellen von technischen Gesamtdokumentationen
  • Auswerten komplexer statischer Berechnungen
  • Koordinieren des Arbeitsschutzes im Bereich Rigging

Zugangsvoraussetzungen:
Zum Qualifizierungslehrgang kann zugelassen werden, wer alle folgenden gültigen Nachweise erbringt:

  • Nachweis der erfolgreich abgelegten Prüfung über die Sachkunde für Veranstaltungsrigging Level 2
  • Mindestens zwei Jahre Tätigkeit als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging LEVEL 2
  • Erfahrung durch mindestens 40 Einsatztage als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 2 innerhalb der letzten 12 Monate vor Lehrgangsbeginn. Der Nachweis über die Einsatztage ist nachvollziehbar schriftlich zu belegen, z.B. durch Führen der auf der IGVW-Internetpräsenz verfügbaren Vorlage für die Tätigkeitsnachweise.
  • Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeiten mit Absturzgefahr, z.B. G 41
  • Ausbildung in der Ersten Hilfe

Der nächste Level 3 Lehrgang findet im Zeitraum vom 08.01. bis zum 19.01.2018 in Weimar statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.
Momentan sind noch drei Plätze frei.

Anmeldeformular_SQQ2_Level_3_2018

Info PDF Level_3_2018_neu

 


 

Sachkundiger für Veranstaltungsrigging nach SQ Q2 – Level 2

070

Ziel:
Weiterbildung zur Erreichung der Qualifikation „Sachkunde für Veranstaltungsrigging“ nach SQ Q2.
Der Sachkundige für Veranstaltungsrigging LEVEL 2 verfügt über die Kompetenzen für Riggingtätigkeiten, die über die Tätigkeiten des Sachkundigen für Veranstaltungsrigging LEVEL 1 hinausgehen.

Diese Tätigkeiten sind z.B.:

  • Planen und Erstellen von temporären Anschlagpunkten
  • Erstellen und Auswerten von Plänen und Arbeitsunterlagen
  • Planen von Hilfstragwerken
  • Koordinieren von Riggingtätigkeiten
  • Durchführen von Unterweisungen
  • Gewährleisten und Durchführen von Rettungsmaßnahmen

Erstellen erforderlicher Gefährdungsbeurteilungen

Zugangsvoraussetzungen:

Zum Qualifizierungslehrgang kann zugelassen werden, wer alle folgenden gültigen Nachweise erbringt:

  • Nachweis der erfolgreich abgelegten Prüfung über die Sachkunde für Veranstaltungsrigging Level 1
  • Mindestens einjährige Tätigkeit als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 1
  • Erfahrung durch mindestens 40 Einsatztage als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 1 innerhalb der letzten 24 Monate vor Lehrgangsbeginn oder
  • 20 Einsatztage als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 1 innerhalb der letzten 12 Monate. Der Nachweis über die Einsatztage ist nachvollziehbar schriftlich zu erbringen, z.B. durch Führen der auf der IGVW-Internetpräsenz verfügbaren Vorlage für die Tätigkeitsnachweise
  • Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeiten mit Absturzgefahr, z.B. G 41
  • Ausbildung in der Ersten Hilfe

Der nächste Level 2 Lehrgang findet im Zeitraum vom 15.01. bis zum 21.02.2018 in Berlin statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Level_2_2018

Anmeldeformular_SQQ2_Level_2_2018_Berlin


Sachkunde für Fliegende Bauten in der Veranstaltungstechnik 

Der Betreiber eines Fliegenden Baus oder ein von ihm beauftragter hinreichend sachkundiger Vertreter muss während des Betriebs die Aufsicht führen und für die Einhaltung der Bedienungs- und Betriebsvorschriften sorgen.

Der Betreiber hat die Bedienungspersonen an jedem Aufstellungsort insbesondere über die Bedienungs- und Betriebsvorschriften und das Verhalten bei Stromausfall, in Brand- und Panikfällen oder sonstigen Störungen zu belehren. Die Bedienungs- und Betriebsvorschriften müssen von den Bedienungspersonen jederzeit eingesehen werden können.

Sachkundiger ist, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse für die Beurteilung der Fliegenden Bauten (Bühnen, Tribünen) hat und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, BG-Vorschriften und allgemein anerkannten Regeln der Technik (z.B. BG-Regeln, DIN EN-Normen, DIN-Normen, ISO-Normen) so weit vertraut ist, dass er die Bedienungs- und Betriebsvorschriften des Fliegenden Baus umsetzen kann. Sie haben die Möglichkeit, sich durch einen Lehrgang nach den Grundsätzen der FlBauR zum Sachkundigen ausbilden zu lassen.

Nächster Termin:  20.-23.Februar 2018 in Weimar 

Sachkundiger für Fliegende Bauten_Info_2018

Anmeldeformular


 

Sachkundiger für Veranstaltungsrigging nach SQ Q2 – Level 1

Ziel:
Weiterbildung zur Erreichung der Qualifikation „Sachkunde für Veranstaltungsrigging“ nach SQ Q2.
Der Sachkundige für Veranstaltungsrigging LEVEL 1 verfügt über die Kompetenzen für grundlegende Tätigkeiten. Diese Tätigkeiten sind z.B.:

  • Montieren von Traversensystemen
  • Handhaben von Anschlagmitteln
  • Anschlagen von Traversen und Hebezeugen
  • Anschlagen von Lasten
  • Handhaben von Hebezeugen
  • Anschlagen an vorgegebenen Anschlagpunkten von Tragwerken

Zugangsvoraussetzungen:
Unmittelbare Voraussetzung sind mathematische Grundkenntnisse. Hierzu gehören: die Grundrechenarten, Trigonometrie, Geometrie und das Lösen von einfachen Gleichungen.

Zum Qualifizierungslehrgang kann zugelassen werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und alle folgenden gültigen Nachweise erbringt:

  • Dreijähriger fachbezogener Tätigkeitsschwerpunkt in der Veranstaltungstechnik, zeitnah vor Lehrgangsbeginn oder Fachkraft für Veranstaltungstechnik im dritten Ausbildungsjahr. Der Nachweis ist nachvollziehbar schriftlich zu erbringen
  • Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeiten mit Absturzgefahr, z.B. G 41
  • Ausbildung in der Ersten Hilfe

Der nächste Level 1 Lehrgang findet im Zeitraum vom 19.03. bis zum 27.04.2018 in Weimar statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Level_1_2018

Anmeldeformular_SQQ2_Level_1_2018

 


Geprüfter Meister Veranstaltungstechnik – Aufbaukurs zweite Fachrichtung (Beleuchtungsmeister)

Ziel:
Vorbereitung auf den fachspezifischen Teil der Prüfung zum Meister für Veranstaltungstechnik in der Fachrichtung  Beleuchtung (zweite Fachrichtung)

Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Aufbauprüfung:

Abschluss als Meister für Veranstaltungstechnik
Es müssen alle drei Bereiche des Meisters für Veranstaltungstechnik erfolgreich abgeschlossen sein:
– fachspezifischer Teil inkl. Projektarbeit
– fachübergreifender Teil
– berufs- und arbeitspädagogischer Teil

Zulassungsvoraussetzung für das Aufbaumodul mit Fachrichtung Beleuchtung und Halle: „Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik“

Lehrgangsinhalte / Prüfungsfächer:

  • Mathematische und Naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Allgemeine und spezielle Betriebstechnik
  • Projektarbeit mit Präsentation und Fachgespräch

Dauer des Vorbereitungslehrganges:

2 Wochen Vollzeit

Termine:  

a.A.

 Infoblatt Aufbaukurs Beleuchtung

Anmeldung:

Andrea Falk
Telefon: 0341 468 639-13
andrea.falk@zaw-leipzig.de


Meister Update No.12
Höhere Gewalt? Bedrohungsszenarien für meine Veranstaltung – Abbruch oder nicht?

Im 12. Meisterupdate der THEA geht es u.a. um verschiedene Bedrohungsszenarien. Volker Löhr und Falco Zanini werden sich ausgehend von verschiedenen Ausgangspunkten (Terror, Wetter) u.a. mit der Frage auseinandersetzen, wann eine Veranstaltung zwingend abzubrechen ist und welche Folgen dies möglicherweise haben kann

Spätestens nach dem Anschlagsversuch in Ansbach im letzten Jahr ist das Thema Terror auch in der Veranstaltungsbrache angekommen. Im Interesse der öffentlichen Sicherheit wird von Veranstaltern erwartet, dass sie auf diese neuen Gefährdungen reagieren. Taschenverbot, Zugangskontrollen, Fahrverbote, Absperrungen? Was bringen solche Maßnahmen und wie wirkt sich die aktuelle Sicherheitslage auf Veranstaltungen aus? Wer entscheidet und wer haftet bei Veranstaltungsabbruch wegen Amok oder Terrordrohungen? Ist die Organisation einer wirksamen Zugangskontrolle eine notwendige „Verkehrssicherungspflicht“ und wer hat diese zu erfüllen – Betreiber oder Veranstalter oder beide? Welche Ansprüche können gegen einen Veranstalter geltend gemacht werden, wenn es bei politischen Veranstaltungen zu „Demonstrationsschäden” kommt?

Rechtsanwalt Volker Löhr hat einige dieser Entscheidungssituationen zusammengestellt und wird diese auch erläutern.

Falco Zanini informiert über meteorologische und Rechtsgrundlagen und erläutert anhand von Praxisbeispielen, wie es gelingen kann mit dem Thema Wetter umzugehen. Dabei spielen sowohl Organisationsfragen als auch die Wahl geeigneter Hilfsmittel eine entsprechende Rolle.

FÜR DIESES SEMINAR GIBT ES KEINE FREIEN PLÄTZE MEHR.

meister_update_12

Anmeldeformular

 


Freiwillige Selbstverpflichtungserklärung der THEA

Die von der IGVW zur Verfügung gestellten Standards der Qualität (SQ) dienen u.a.  im Bereich „Qualifikation“ als Grundlage für die Qualifizierung von Fachpersonal in der Veranstaltungswirtschaft. Sie sind insbesondere mit den Unfallversicherungsträgern abgestimmt und ermöglichen Verantwortlichen bei der Beauftragung von Leistungen an Mitarbeiter und/oder Auftragnehmer Ihrer Verantwortung für die Auswahl von Fachkräften gerecht zu werden. Die nach den Vorgaben der SQ Q – Standards ausgebildeten und geprüften Personen stellen einen Garant für die Sicherheit von Mitarbeitern im Veranstaltungsbetrieb und für die Sicherheit des Publikums dar.

Aus diesen Gründen hat heute die THEA eine freiwillige Selbstverpflichtungserklärung gegenüber der IGVW abgegeben. Wir verpflichten uns darin, dass die von uns nach IGVW SQ Q2 beworbenen und durchgeführten Lehrgänge/Kurse streng nach den in den IGVW SQ Q2 dargestellten Vorgaben durchgeführt werden.

igvw_Selbstverpflichtung_THEA

 


 

Sachkundiger für SchallpegelmessungIMG_5631

In den letzten Jahren hat der Streit um die zulässige Lautstärke bei Veranstaltungen immer häufiger auch Gerichte beschäftigt. Mal klagten Anwohner über ruhestörenden Lärm, mal erhoben Konzertbesucher im Nachgang Schadenersatzklage wegen erlittener Gehörschädigungen – oft mit Erfolg. Es gilt: Beschallungsanlagen bei Veranstaltungen können Schallpegel erzeugen, die das Gehör des Publikums schädigen. Schutz des Publikums, der Anwohner und der Mitarbeiter vor zu hohen Schallpegeln – welche rechtlichen Anforderungen sind zu erfüllen und wie sind diese in der Praxis umsetzbar?

In unserem zweitägigen Seminar vermitteln wir sowohl die theoretischen Grundlagen der Schalldruckpegelmessung als auch die praktische Umsetzung der Messungen nach DIN 15905 Teil 5, TA-Lärm sowie die Ermittlung der Geräuschimmissionen und Immissionsrichtwerte.

Neuauflage für Herbst 2018 in Planung.

 

 

 

 

 

weiterlesen