Willkommen bei der THEA

Wir sind mit Sicherheit die kleinste aller Bildungseinrichtungen in der Veranstaltungsbranche, aber die Größe allein ist mitunter nicht entscheidend… THEA – die Nette aus Thüringen…

 

 

          

 

Unsere nächsten Termine auf einen Klick

Sachkunde für Fliegende Bauten in der Veranstaltungstechnik

Der Betreiber eines Fliegenden Baus oder ein von ihm beauftragter hinreichend sachkundiger Vertreter muss während des Betriebs die Aufsicht führen und für die Einhaltung der Bedienungs- und Betriebsvorschriften sorgen.

Der Betreiber hat die Bedienungspersonen an jedem Aufstellungsort insbesondere über die Bedienungs- und Betriebsvorschriften und das Verhalten bei Stromausfall, in Brand- und Panikfällen oder sonstigen Störungen zu belehren. Die Bedienungs- und Betriebsvorschriften müssen von den Bedienungspersonen jederzeit eingesehen werden können.

Sachkundiger ist, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse für die Beurteilung der Fliegenden Bauten (Bühnen, Tribünen) hat und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, BG-Vorschriften und allgemein anerkannten Regeln der Technik (z.B. BG-Regeln, DIN EN-Normen, DIN-Normen, ISO-Normen) so weit vertraut ist, dass er die Bedienungs- und Betriebsvorschriften des Fliegenden Baus umsetzen kann. Sie haben die Möglichkeit, sich durch einen Lehrgang nach den Grundsätzen der FlBauR zum Sachkundigen ausbilden zu lassen

Die Ausbildungsinhalteorientieren sich sowohl an der Richtlinie über den Bau und Betrieb Fliegender Bauten(FlBauR) als auch am igvw-Standard SQ P5Aufstellung und Betrieb nicht ortsfester Bühnen und Bühnenüberdachungen“.

Nächster Termin:  19.3. – 22.3.2019 .

Neuerungen beim SQ Q2

Liebe Kollegen,
im Zusammenhang mit dem Ausbildungsstandard für Veranstaltungsrigging SQQ2 wird es in Kürze einige Änderungen geben. So ist wohl vorgesehen, dass die Anträge auf Erstellung des Qualifizierungsnachweises und die Eintragung in die Rigger-Datenbank nicht mehr durch uns sondern durch den jeweiligen Antragsteller persönlich online bei der igvw zu stellen sind. Da die Situation im Moment etwas unübersichtlich ist, werden wir bis auf weiteres keine Anträge bei der igvw einreichen, euch aber auf Wunsch einen Qualifizierungsnachweis inclusive Ausweis der THEA ausstellen. Wir informieren euch, sobald es etwas Neues gibt.
Beste Grüße von eurer THEA aus Weimar

 

 

 

 

 

 

 

 


Sachkundiger für Veranstaltungsrigging nach SQ Q2 – Level 1

Ziel:

Weiterbildung zur Erreichung der Qualifikation „Sachkunde für Veranstaltungsrigging“ nach SQ Q2.
Der Sachkundige für Veranstaltungsrigging LEVEL 1 verfügt über die Kompetenzen für grundlegende Tätigkeiten. Diese Tätigkeiten sind z.B.:

  • Montieren von Traversensystemen
  • Handhaben von Anschlagmitteln
  • Anschlagen von Traversen und Hebezeugen
  • Anschlagen von Lasten
  • Handhaben von Hebezeugen
  • Anschlagen an vorgegebenen Anschlagpunkten von Tragwerken

Zugangsvoraussetzungen:
Unmittelbare Voraussetzung sind mathematische Grundkenntnisse. Hierzu gehören: die Grundrechenarten, Trigonometrie, Geometrie und das Lösen von einfachen Gleichungen.

Zum Qualifizierungslehrgang kann zugelassen werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und alle folgenden gültigen Nachweise erbringt:

  • Dreijähriger fachbezogener Tätigkeitsschwerpunkt in der Veranstaltungstechnik, zeitnah vor Lehrgangsbeginn oder Fachkraft für Veranstaltungstechnik im dritten Ausbildungsjahr. Der Nachweis ist nachvollziehbar schriftlich zu erbringen
  • Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeiten mit Absturzgefahr, z.B. G 41
  • Ausbildung in der Ersten Hilfe

Mit freundlicher Unterstützung durch 

       


ACHTUNG: dieser Lehrgang ist komplett ausgebucht.

Level_1_2018

Anmeldeformular_SQQ2_Level_1_neu


Meister Update No.14 – Leitung, Aufsicht, Verantwortung und Haftung – der Meister und seine Funktionen

Der Betreiber ist für die Sicherheit der Ver­anstal­tung und die Einhaltung der Vorschriften verantwortlich. Beim Veranstalter liegt die Verkehrssicherungspflicht und der Meister für Veranstaltungstechnik leitet und beaufsichtigt den Auf- und Abbau der veranstaltungstechnischen Einrichtungen. Soweit, so gut. Doch was geschieht, wenn es zu einem Ereignis kommt, bei dem Menschen und/oder Sachwerte geschädigt werden – wer haftet in welchem Umfang?

Ist der „Verantwortliche für Veranstaltungstechnik“ allein verantwortlich, wie es die Funktionsbeschreibung suggeriert? Ist der Betreiber auch für Verstöße seiner Mieter/Veranstalter z.B. beim Arbeitsschutz haftbar zu machen? Wie sieht es mit der Auswahlverantwortung des Veranstalters in Bezug auf seine technischen Dienstleister aus? Wann bin ich als Meister für Veranstaltungstechnik in der Garantenstellung und wann nicht? Wie steht es mit der Abgrenzung/Zusammenarbeit z.B. bei Tourproduktionen?  Darf/muss der „Hallenmeister“ hinsichtlich der szenischen Darstellung intervenieren oder ist das allein Sache der Produktion? Wie weit geht die Verantwortung des Hallenbetreibers hinsichtlich Arbeitsschutz und Verkehrssicherungspflicht auf der Bühne des Veranstalters? Herrscht hier rechtssichere „Gewaltenteilung“? Sind die Forderungen aus §40 MVStättV nach zwei Verantwortlichen für Veranstaltungstechnik bei Großbühnen oder Szenenflächen mit mehr als 200 m² oder in Mehrzweckhallen mit mehr als 5000 Besucherplätzen erfüllt, wenn eine Person vom Veranstalter gestellt wird, und die zweite Person vom Betreiber? Ist der Hallenbetreiber angreifbar, wenn der Veranstalter nicht zwei eigene VfV stellt oder „nur“ der VfV des Hallenbetreibers anwesend ist? Wie ist der Einsatz von freiberuflich tätigen Technikern, die über eine „Technische Service GmbH“ gebucht und dann in Versammlungsstätten eingesetzt werden, rechtlich zu bewerten?

Diese und viele andere Fragen tauchen immer wieder im Veranstaltungsalltag auf, das Thema „Haftung“ ist ein „Dauerbrenner“ nicht nur in der Meisterausbildung. Noch immer besteht große Unsicherheit bei der Anwendung und Auslegung der geltenden Vorschriften.

In unserem 14. Meisterupdate greifen wir dieses Thema auf vielfachen Wunsch noch einmal auf und haben zwei Referenten gewinnen könne, die sich dem Thema aus unterschiedlicher Position nähern werden.

Während Volker Löhr die Problematik vor allem aus Sicht des Versammlungsstättenrechts beleuchtet, wird Wolfgang Heuer die Thematik aus Sichtweise eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung darstellen.

Termin: Dienstag, 30.Oktober 2018; 10.00 bis 17.00 Uhr
Ort: congress centrum neue weimarhalle, Flügelsaal
Preis: 190,- € (zzgl. gesetzliche MwSt.)
Dozenten: RA Volker Löhr, Bonn, Dipl.-Ing. Wolfgang Heuer, Unfallkasse NRW          

ACHTUNG: dieses Seminar ist komplett ausgebucht.

Anmeldeformular

 


 

Zertifizierter Veranstaltungsleiter für Events

Zwar wird in der Musterversammlungsstättenverordnung (MVStättVO) §38 (2) gefordert, dass „während des Betriebes von Versammlungsstätten (…) der Betreiber oder ein von ihm beauftragter Veranstaltungsleiter ständig anwesend sein” muss – welche Anforderungen an den Veranstaltungsleiter im Hinblick auf seinen Aufgaben- und Pflichtenkreis sowie seine Qualifizierung gestellt wird, bleibt jedoch offen. Der Einsatz einer Veranstaltungsleitung in der Praxis auch außerhalb des Geltungsbereiches der Verordnung hat sich durchgesetzt und bewährt. Das Seminar befasst sich sowohl mit den rechtlichen Grundlagen, dem Aufgabenprofil von Veranstaltungsleitern innerhalb und außerhalb des Geltungsbereiches der Musterversammlungsstättenverordnung als auch mit den diesbezüglichen Haftungsfragen. Funktion, Pflichten, Aufgabengebiete und notwendige Qualifikationen werden auch unter rechtlichen Aspekten erörtert sowie grundlegende Überlegungen zum Thema „Leitung und Aufsicht“ angestellt. Insbesondere erörtert werden die Funktionen des Veranstaltungsleiters als Ansprechpartner für die Vertreter der Sicherheitsbehörden sowie notwendige Handlungsweisen im Falle eines Notfalls. Die Lerninhalte werden auch anhand von Beispielen aus der Praxis gemeinsam erarbeitet.

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer zu Aufgaben- und Verantwortungsübernahme in der Leitung von Veranstaltungen zu befähigen. Dabei werden gesetzliche Rahmenbedingungen ebenso erörtert wie praktisches Handlungswissen im interorganisationalen Sicherheitsmanagement.

Der Kurs richtet sich an diejenigen, die die Rolle des Veranstaltungsleiters bereits innehaben oder die als Vertreter des Betreibers Veranstaltungen betreuen.

Dozenten:
Sabine Funk
RA Daniel Schlatter

Termine:
22.-24.10.2018 in Weimar

ACHTUNG: dieser Lehrgang ist komplett ausgebucht. Wir führen eine Warteliste.

Veranstaltungsleiter_Info


Sachkundiger für Veranstaltungsrigging nach SQ Q2 – Level 3

Ziel:
Weiterbildung zur Erreichung der Qualifikation „Sachkunde für Veranstaltungsrigging“ nach SQ Q2.
Der Sachkundige für Veranstaltungsrigging LEVEL 3 verfügt über die Kompetenzen für Riggingtätigkeiten, die über die Tätigkeiten des Sachkundigen für Veranstaltungsrigging LEVEL 2 hinausgehen.

Diese Tätigkeiten sind z.B.:

  • Koordinieren des gesamten Gewerkes Rigging
  • Erstellen von technischen Gesamtdokumentationen
  • Auswerten komplexer statischer Berechnungen
  • Koordinieren des Arbeitsschutzes im Bereich Rigging

Zugangsvoraussetzungen:
Zum Qualifizierungslehrgang kann zugelassen werden, wer alle folgenden gültigen Nachweise erbringt:

  • Nachweis der erfolgreich abgelegten Prüfung über die Sachkunde für Veranstaltungsrigging Level 2
  • Mindestens zwei Jahre Tätigkeit als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging LEVEL 2
  • Erfahrung durch mindestens 40 Einsatztage als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 2 innerhalb der letzten 12 Monate vor Lehrgangsbeginn. Der Nachweis über die Einsatztage ist nachvollziehbar schriftlich zu belegen, z.B. durch Führen der auf der IGVW-Internetpräsenz verfügbaren Vorlage für die Tätigkeitsnachweise.
  • Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeiten mit Absturzgefahr, z.B. G 41
  • Ausbildung in der Ersten Hilfe

Der nächste Level 3 Lehrgang findet vom 7. bis 18.1. 2019 in Weimar statt.

ACHTUNG: dieser Lehrgang ist komplett ausgebucht. Wir führen eine Warteliste.

Level_3_2019

 


 

Sachkundiger für Veranstaltungsrigging nach SQ Q2 – Level 2

Ziel:
Weiterbildung zur Erreichung der Qualifikation „Sachkunde für Veranstaltungsrigging“ nach SQ Q2.
Der Sachkundige für Veranstaltungsrigging LEVEL 2 verfügt über die Kompetenzen für Riggingtätigkeiten, die über die Tätigkeiten des Sachkundigen für Veranstaltungsrigging LEVEL 1 hinausgehen.

Diese Tätigkeiten sind z.B.:

  • Planen und Erstellen von temporären Anschlagpunkten
  • Erstellen und Auswerten von Plänen und Arbeitsunterlagen
  • Planen von Hilfstragwerken
  • Koordinieren von Riggingtätigkeiten
  • Durchführen von Unterweisungen
  • Gewährleisten und Durchführen von Rettungsmaßnahmen

Erstellen erforderlicher Gefährdungsbeurteilungen

Zugangsvoraussetzungen:

Zum Qualifizierungslehrgang kann zugelassen werden, wer alle folgenden gültigen Nachweise erbringt:

  • Nachweis der erfolgreich abgelegten Prüfung über die Sachkunde für Veranstaltungsrigging Level 1
  • Mindestens einjährige Tätigkeit als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 1
  • Erfahrung durch mindestens 40 Einsatztage als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 1 innerhalb der letzten 24 Monate vor Lehrgangsbeginn oder
  • 20 Einsatztage als Sachkundiger für Veranstaltungsrigging Level 1 innerhalb der letzten 12 Monate. Der Nachweis über die Einsatztage ist nachvollziehbar schriftlich zu erbringen, z.B. durch Führen der auf der IGVW-Internetpräsenz verfügbaren Vorlage für die Tätigkeitsnachweise
  • Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeiten mit Absturzgefahr, z.B. G 41
  • Ausbildung in der Ersten Hilfe

Der nächste Level 2 Lehrgang findet voraussichtlich erst wieder 2019 in Weimar statt. 

 


Sachkundiger für Schallpegelmessung

In den letzten Jahren hat der Streit um die zulässige Lautstärke bei Veranstaltungen immer häufiger auch Gerichte beschäftigt. Mal klagten Anwohner über ruhestörenden Lärm, mal erhoben Konzertbesucher im Nachgang Schadenersatzklage wegen erlittener Gehörschädigungen – oft mit Erfolg. Es gilt: Beschallungsanlagen bei Veranstaltungen können Schallpegel erzeugen, die das Gehör des Publikums schädigen. Schutz des Publikums, der Anwohner und der Mitarbeiter vor zu hohen Schallpegeln – welche rechtlichen Anforderungen sind zu erfüllen und wie sind diese in der Praxis umsetzbar?

In unserem zweitägigen Seminar vermitteln wir sowohl die theoretischen Grundlagen der Schalldruckpegelmessung als auch die praktische Umsetzung der Messungen nach DIN 15905 Teil 5, TA-Lärm sowie die Ermittlung der Geräuschimmissionen und Immissionsrichtwerte.

Nächster Termin: 04.-05.12 2018 in Weimar

Sachkundiger für Schallpegelmessung_2018

Anmeldeformular

 

 

 

 

 

 

 


 

 


Geprüfter Meister Veranstaltungstechnik – Aufbaukurs zweite Fachrichtung (Beleuchtungsmeister)

Ziel:
Vorbereitung auf den fachspezifischen Teil der Prüfung zum Meister für Veranstaltungstechnik in der Fachrichtung  Beleuchtung (zweite Fachrichtung)

Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Aufbauprüfung:

Abschluss als Meister für Veranstaltungstechnik
Es müssen alle drei Bereiche des Meisters für Veranstaltungstechnik erfolgreich abgeschlossen sein:
– fachspezifischer Teil inkl. Projektarbeit
– fachübergreifender Teil
– berufs- und arbeitspädagogischer Teil

Zulassungsvoraussetzung für das Aufbaumodul mit Fachrichtung Beleuchtung und Halle: „Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik“

Lehrgangsinhalte / Prüfungsfächer:

  • Mathematische und Naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Allgemeine und spezielle Betriebstechnik
  • Projektarbeit mit Präsentation und Fachgespräch

Dauer des Vorbereitungslehrganges:

2 Wochen Vollzeit

Termine:  

a.A.

 Infoblatt Aufbaukurs Beleuchtung

Anmeldung:

Andrea Falk
Telefon: 0341 468 639-13
andrea.falk@zaw-leipzig.de

weiterlesen